{was ich sonst noch so gemacht habe}

Euch, die ihr ja selber kreative Näherinnen seid, zeige ich regelmäßig meine Schätzchen, die ich genäht habe. Außerhalb von Facebook und hier im Blog mache ich so gut wie keine Werbung. Ok, ich habe montags mein Lädchen für 3 Stunden geöffnet, in das Menschen kommen, weil sie neugierig sind. Jetzt wurde schon vielfach angefragt, ob ich nicht öfter "auf" machen kann. Ich denke darüber nach.

Und weil ich keine Werbung mache, finde ich es um so schöner, wenn ich gefragt werde: "du hast immer so tolle Taschen bei dir, kannst du mir auch mal eine nähen?" Das freut mich. Und das mache ich auch richtig gerne!



Das beste daran ist, dass ich keine Vorgaben habe bzgl. Form und Schnittmuster. Bei dieser Tasche hieß es nur, dass bitte Totenköpfe drauf sein sollen ... damit kann ich hinreichend dienen. Jede Tasche wird individuell von mir genäht, es gibt kein einziges Stück zweimal und meist schneide ich beherzt in den Stoff und eine Form ergibt sich von selber. Ich messe nicht aus, ich arbeite "freihand". Das beherzige ich von Anfang an. Wenn ich jetzt durch die Stadt gehe, erkenne ich meine Stücke sofort, sie sind eben anders! Das ist doch toll, oder?

Manchmal nähe ich auch Dinge, die ich noch nie genäht habe. Wie z.B. diese U-Heft-Hülle:


da wurde nur der Stoff ausgesucht, weil die Kundin auch nicht weiß, ob es ein Junge oder Mädchen wird. Der Name wird dann später in den Kreis gestickt. Eine Hülle in der Form ist ja nun keine Herausforderung, aber ich musste erst einmal die Größe herausfinden und überhaupt. Und diese passt wie angegossen. Und die Begeisterung der jungen Frau freut mich dann dermaßen, dass ich glücklich bin, die Wünsche so umsetzen zu können.


Es gibt aber auch Dinge, die hätte man lieber nicht gemacht. Also, ich meine, den Auftrag hätte man lieber ablehnen sollen :-). Von der Tasche oben habe ich nur noch dieses Foto ... daran möchte ich nämlich nicht so gerne denken :-). Der Mann kam in meinen Laden und fragte mich, ob ich auch eine Lenkertasche nähen könne. Klar, Lenkertaschen gehen ja immer, oder? Ich sagte also zu. Die Woche darauf kam er mit der großen Tasche, dem Material und der Order: die Lenkertasche soll genau zu der großen Tasche passen! Oha. Da fiel mir auf, dass er ein Markenprodukt nachgenäht haben wollte. Ich habe es gemacht. Ich habe nicht kopiert, ich habe die Maße von Fahrradlenker genommen und habe genäht. Das war eine Quälerei, denn das Material und meine Nähmaschine standen von Anfang an auf Kriegsfuss! Und wer schon einmal Gurtband gefaltet um eine Art Plane genäht hat, der weiß, wovon ich spreche! Nach ein paar Korrekturen, die viel Zeit und Nerven gekostet haben, war er dann endlich zufrieden! Und ich sage euch jetzt mal eins: Das alles für 25,-- Euro!!!! Nie wieder!

Seitdem bin ich vorsichtiger! Ich nehme Aufträge nur noch an, wenn ich genau weiß, um was es geht. Nähen ist ja toll, verkaufen auch, aber nicht für jeden Preis! 

Der Post ist jetzt echt lang geworden. War so gar nicht geplant :-) 

... aber an dieser Stelle würde mich wirklich interessieren, wie ihr eure Aufträge bekommt und wie ihr Werbung macht.  
Ansonsten wünsche ich euch an dieser Stelle einen zauberhaften Freitag

Frau H.









Kommentare

  1. Schön geschrieben :-)

    Und nähen um jeden Preis muss wir,ich nicht sein...
    Lieb Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Und dann noch was vergessen ;-)

    Bei mir ist kommt ein Großteil der Aufräge von DaWanda und dann natürlich hier am Heimatort die Mundpropaganda... Und das ist sowieso die beste Werbung :-)

    Liebe Tanja

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

freue mich auf euren "Senf dazu"