{Handmade in Bielefeld}

Mein zweiter Besuch auf der Handmade in Bielefeld - ich wollt doch eine ehrliche Meinung, oder? - war enttäuschend. Im letzten Jahr war ich dort und am Samstag. Zunächst einmal die äußeren Umstände: Parkplatznot - obermiese Luft in den Ausstellungshallen (dieses Jahr waren es 2) - furchtbares Gedrängel - und dort, wo es etwas schönes gab, überhaupt kein rankommen!

Ich zeige euch am besten erst einmal, was ich erstanden habe:


auf meiner Liste stand noch viel, viel mehr. Stände, die Material angeboten haben, gab es so gut wie keine. Stoffe ohne Ende, aber darauf war ich dieses mal überhaupt nicht aus. Ein kleiner Lichtblick in der Menge, der Stand von limetrees ... da habe ich auch ein nettes Foto gemacht:


Zeit zum Quatschen war leider nicht viel, weil von allen Seiten gedrängelt wurde. Die Rücksichtslosigkeit mancher Menschen ist mir hier wieder total aufgefallen. Zielorientiertes wegschubsen war offensichtlich das Motto des Tages! 

Verblüffend fand ich auch, was alles unter den Begriff "handmade" fällt. Made in Taiwan und China - möglicherweise tatsächlich handmade von Kindern (boah, wie fies ich wieder bin!) - aber nicht von den Ausstellern handmade! Messethema verfehlt!


das Bild zeigt eine Art Chinashop, hier nur ein kleiner Ausschnitt aus der Ware. Garantiert nicht handmade! Auch beim nächsten Foto habe ich Zweifel daran, dass diese Masse an Ware vom Aussteller handmade ist:


Es grüßt der Kommerz! Und schade, dass diese Stände den "Handarbeitern" möglicherweise den Platz streitig gemacht haben. Die Verantwortlichen müssen sich echte Gedanken machen über ihr Prinzip! Der Gesamteindruck der Handmade ist am Samstag bei mir etwas ins Wanken geraten. Zudem gab es unendlich viele Stände, die Fertigperlen oder Fertigprodukte zum Schmuck herstellen angeboten haben. Ich sage mal, es war etwa ein drittel aller Stände! Und ob hier Konkurrenz das Geschäft belebt, möchte ich mal in Frage stellen. Schade fand ich auch, dass die Verkäuferin von Bändern und Spitzen - die einen kleinen, aber feinen Stand betrieb - in diesem Jahr unauffindbar war. Sie musste vermutlich weichen. Da ich nicht weiß, wie hoch die Standgebühren dort sind, kann ich nur vermuten, dass sie es sich nicht mehr leisten konnte.

ABER ... es gab auch schöne Momente


Dieser junge Mann saß auf einer Treppe in eine Ecke gequetscht und malte selbstvergessen vor sich hin. Ein paar Bilder standen neben ihm und irgendwie nahm kaum jemand Notiz von ihm. Ich schon. Mein Augenmerk liegt auf Kunst (hier kommt mein Beruf wieder durch - für die, die es nicht wissen: ich bin Kulturjournalistin und habe -zig Vernissagen etc. besucht) und ich durfte von ihm ein Foto machen. Danke dafür. Mein erstes Lächeln des Tages.

Empört war ich allerdings auch :-), eine kleine Anekdote am Rande: 


nachdem mein liebster Gatte dieses Foto von mir machte, erzählte er mir, dass eine Besucherin wohl meinte, ich hätte das gleiche Outfit wie Helene Fischer. Lange blonde Haare und Hut! Mit einem Lächeln quittierte ich die Aussage mit den Worten: "Als ich begann, dieses Outfit zu tragen, da hat die Helene noch in die Windeln gesch....!" Helene Fischer! Also ehrlich! Ich fürchte, sie kennt die Musik, die ich höre nicht einmal vom hören/sagen :-) ... war aber lustig!

In einer Halle waren die ganzen Materialaussteller, in der anderen gab es Food vom feinsten und Fertigprodukte jeder Art. Insgesamt waren wir höchstens 1,5 Stunden dort. Später im Auto sagte ich nur, dass dieses vermutlich die letzte Handmade in Bielefeld ist, die ich besuche. Das Fazit damit ist klar: es lohnt sich nur bedingt!

Nun zeige ich euch noch ein paar Fotos - unkommentiert:









Das war also die Handmade 2015 in Bielefeld aus meiner Sicht.

Wie gesagt: ich war enttäuscht, aber jeder hat das Recht, sich seine eigene Meinung zu bilden.

:-)

LG
Frau H.















Kommentare

  1. Hallöchen Frau H., leider kann ich deine Enttäuschung voll Nachvollziehen. Ich war vor ein paar Monaten auf der Kreativmesse in Stuttgart unterwegs, und dort waren (leider) auch einige Stände, die bestimmt nicht Handmade waren. Den riesigen Stand mit den Holzlöffeln ect. habe ich dort zum Beispiel auch gesehen. In Stuttgart gibt es auch immer viele Workshops um sich reativ auszutoben. Bei meinem letzten Besuch war ich leider auch ein wenig enttäuscht vom Angebot. Vor ein paar Jahren hat man wirklich neue, kreative, besondere Workshops angeboten. Aktuell gibt es viele Standardworkshops wie "Strick dir einen Schal" oder "Knüpf dir ein Freundschaftsarmband"... für so was muss ich nicht auf ne Kreativmesse. Naja, dennoch werde ich nächstes Jahr wieder die Kreativmesse besuchen. Noch bin ich nicht vollens abgeschrenkt. Ich hab einfach immer noch die Hoffnung, dass es nur ein schlechteres Jahr war :)
    Grüßchen
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Na das hört sich wirklich sehr ernüchternd an!!
    Ich finde es schlimm, wenn auf diesen Messen Massenware angeboten wird und der Veranstalter unternimmt nichts dagegen....
    Und die 'Hauptsache-Ich-bekomme-etwas-Gesellschaft' wird leider immer schlimmer....

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Ich könnte wetten, dass du am Samstag an der Kasse vor uns gestanden hast! :))
    Ich habe die ganze Zeit gedacht: hm..., irgendwie kommt dir der Hut bekannt vor.
    Meine Meinung über die Handmade: schwer nachgelassen! Viel Billig-Kram, gerade bei den Perlen. Kaum schöne, handgefertigte Dinge.
    Herzlichst
    Petra

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

freue mich auf euren "Senf dazu"