[kulinarisch in Berlin + Potsdam]


3 Tage Berlin Ende Oktober ... den Anlass, warum ich nach Berlin gefahren bin, erwähne ich noch in einem extra Post. Heute möchte ich mich auf die kulinarischen Seiten Berlins und Potsdams beschränken, denn diese Seite Berlins habe ich an diesem Wochenende kennen und sehr schätzen gelernt.

Abgesehen vom Besuchanlass lag uns das folgende Buch als Reisebegleiter vor:


Dieses Wochenende verbrachten wir in Friedrichshain. Mein neuer Lieblingskiez in Berlin! Um die Gegend um unser Hotel an der Frankfurter Allee zu erkunden, nahmen wir uns den Straßenplan aus dem Buch zu Hilfe:


Die beiden Autorinnen des Buches haben darin schon sehr viele Hotspots vermerkt, die es zu erkunden gibt. Nachdem wir uns dem Boxhagener Platz genähert hatten, verschwand der Plan in der Tasche und wir liefen mit offenen Augen die Straßen entlang.
Der Wahnsinn! So viele Menschen unterwegs, überall Stühle und Bänke vor den Läden, Leben pur!
Allein dieses Gefühl versetzte mich in eine absolute Hochstimmung!
Zugegeben, mein Mann und ich sind in den 50ern, die meisten Leute dort sind Studenten und Lebenskünstler, um einiges jünger als wir. Ich fühlte mich keine einzige Sekunde deplaziert und ich denke, wir sind auch nicht weiter aufgefallen. Kulturen, Menschen jeder Art tummeln sich. Es lebe der Boxhagener Platz und der KIEZ drumherum!



Ich schweife ab.

Am Freitag zielte mein Geschmack deutlich auf einen Burger ab. Im Buch wurde als Tipp das "Burgeramt" angepriesen. 
Direkt am Boxhagenerplatz gibt es ein Take Away und das Restaurant. Ich wollte sitzen!


Wir bekamen prompt einen Tisch und wie wertvoll das ist, konnten wir am Samstag beobachten: die Schlange der auf einen Platz Wartenden reichte weit bis auf den Gehsteig hinaus. Also merke: wer am Samstag im "Burgeramt" im sitzen speisen möchte sollte unbedingt einen Tisch reservieren!


Werner, was mein Mann ist, sieht nur auf diesem Foto etwas gelangweilt aus.
Der Service im "Burgeramt" ist erstklassig und die Wartezeit auf den Burger war kurz. Zudem habe ich sie mit Schauen verbracht. Ein kleines Restaurant mit vielleicht 10 bis 12 Tischen und einem tollen Ambiente!


Die Burger sind ein Traum. Ich hatte einen Cheeseburger, der mit 3 verschiedenen Käsesorten belegt war. Also kein schnöder Presskäse! Wenn ihr dort seid: unbedingt einen Krautsalat dazu bestellen! Ich schwöre, ich habe noch nie zuvor einen solch leckeren Krautsalat gegessen und in 54 Jahren habe ich schon so manchen gehabt!

Um diesen Post nicht aus den Nähten platzen zu lassen, halte ich mich etwas kürzer ... obwohl: ich könnte ausholen, dass ihr Stunden zu lesen hättet! So begeistert bin ich.

Zu meinem Essverhalten muss ich noch etwas erklären: wenn ich eine Alternative zu Fleisch in Speisekarten finden kann, dann wähle ich immer die! Ich bin keine Vegetarierin in dem Sinne, sondern nur jemand, der mit Fleisch so gewisse Probleme hat. Man könnte auch sagen, dass ich eine mäkelige Esserin bin :-) ... an dieser Stelle dürfte meine Familie jetzt lachen.

Am Samstag stand folgendes auf meinem Speiseplan:


In den Arkaden am Potsdamer Platz findet ihr einen kleinen indischen Take Away mit 5 verschiedenen Currys auf der Tageskarte. Mehr nicht! Ehrlich: mehr braucht es auch nicht! 3 verschiedene Portionsgrössen werden angeboten. Ich hatte eine kleine Portion vegetarisches Curry für einen Preis von 3,90 €!
Als großer Fan der indischen Küche kann ich sagen: absolut genial! Lecker, würzig, frisch und so günstig! Mein Mann und ich sind uns da sehr sicher: das ist ein kulinarischer Tipp der ersten Klasse!


In einer Straße nahe dem Boxhagener Platz in der Bar "Dachkammer" hatte ich die beste Limonade meines Lebens. Bestellt hatte ich Himbeerlimonade mit Minze. Serviert in der Flasche mit Strohhalm und Löffel konnte es besser gar nicht kommen! Der erste Schluck war für mich eine Offenbarung und die Hoffnung, die Flasche möge nie leer werden, leider nicht erfüllbar! Neben Himbeerlimonade werden noch 2 weitere Geschmacksvarianten angeboten. Beim nächsten Besuch trinke ich mich durch die Karte :-). Die Limonaden sind übrigens selbst gemacht und ich konnte beim besten Willen nicht erkennen, aus welchen Zutaten sie im einzelnen sind. Schade.


Am Abend zog es uns wieder zum Boxhagener Platz. Neben dem "Burgeramt" gibt es das kleine libanesische Restaurant "Al-Gazali", die 3 Tische drinnen und 2 Tische draußen anbieten. Wir sind immer für draußen! Egal, wie kühl oder feucht es ist :-).


Die Speisekarte des kleinen Restaurants ist vielfältig und etliche Leckereien sind zu finden. Für mich gab es natürlich einen Falafelteller, ich liebe die kleinen Kichererbsendinger :-). Der Hummus, der auch auf dem Teller ist, ist sensationell gut! Auch die anderen 3 Dips stehen dem nicht nach. So lecker! Und dieses Essen gab es für 4,90 €!!!!! Spätestens hier sagte ich zu Werner: allein wegen dem Essen bleibe ich in Berlin. Trotz meiner Mäkeligkeit, die sich nur auf Fleisch bezieht und meinen diversen Lebensmittelallergien, bin ich immer satt und mehr als zufrieden gewesen! Und ich kann genießen, das sage ich euch! Wenn ich sage: da ist es lecker, dann ist es das auch :-).

Am Sonntag fuhren wir nach Potsdam. Ein Besuch, bevor es wieder nach Hause ging.
Natürlich wollte ich in die russische Kolonie Alexandrowka. 


Dort in dem kleinen Restaurant gab es für mich zunächst einen Grog:


Toll angerichtet oder? Ein frischer Tee steht immer auf dem Samovar.
Ich habe wieder vegetarisch bestellt und es keine Sekunde bereut:


Kartoffelpirogge gefüllt mit Käse und dazu gemischtes Gemüse mit einer sensationell leckeren Sosse. Ein Traum. Mein Mann hat sich einen fleischlastigen und sehr würzigen Hexentopf bestellt:


Die Sosse habe ich probiert und festgestellt, dass es nicht so meins ist,
scharf, mit einem starken Räuchergeschmack ... also mehr so deftig!
Nichts für mich, Werner hat ihn genossen. Wohl mehr so ein Männerding :-)!

Zum Nachtisch wollte ich noch etwas Süßes. Zielstrebig sind wir ins holländische Viertel in Potsdam gefahren.


 Im Cafe "Cecilie" saßen wir vor der Tür und genossen eine Kaffeevariante und den weltbesten Kirschkuchen ever:


Satt, glücklich und verzuckert ging es danach wieder Richtung Heimat :-)

Berlin und Potsdam ... ihr habt mich kulinarisch glücklich gemacht.
Ich komme wieder und probiere weiter. Versprochen!

LG
Frau H.



Kommentare

  1. Schön dass es euch gefallen hat! Und es stimmt, so vielfältig und günstig kann man sonst nirgendwo essen...und Berlin ist so schön bunt...da fällt niemand auf und fühlt sich keiner Fehler am Platz.
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  2. ach was für ein schöner Bericht. Ich war am Wochenende auch in Berlin und fühle mich dort immer wieder sehr wohl ...
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

freue mich auf euren "Senf dazu"

Beliebte Posts