Direkt zum Hauptbereich

{DIY Mosaikplatten aus Beton}


Wie ihr vielleicht am Dienstag schon gelesen habt (hier) habe ich nun viel Zeit, Dinge auszuprobieren und sie dabei zu fotografieren.
Meine Ideen sprudeln nur so und warum soll ich sie dann nicht 
mit euch teilen?
Es gibt eine Blogrubrik (hier), wo ihr alle DIYs nachlesen könnt.
Klickt also öfter mal hinein, es wird immer Nachschub geben :-)

Heute zum RUMS möchte ich euch zeigen, wie ihr aus Beton eine Mosaikplatte anfertigen könnt. Eine schöne Deko für den Garten und bei richtiger Behandlung auch als Trittplatte zu verwenden.

Beton ist meine zweite Leidenschaft neben dem Nähen.
Einige Dinge habe ich bereits angefertigt und
eine kleine Auswahl könnt ihr euch hier ansehen.

Dies ist mein erstes BetonDIY für euch.
Ein kleines Schmankerl noch: ihr seht hier kein fertiges Produkt,
sondern nur das "how to do". Die fertige Platte zeige ich am
nächsten Donnerstag.

Ihr hättet also theoretisch noch eine Woche Zeit,
eure eigene Platte zu fertigen und sie ebenfalls am
nächsten Donnerstag zu zeigen.




Jetzt geht es aber los:


Das braucht ihr:
eine Form für die Platte (sie kann jede Form haben, die ihr mögt)
eine alte Rührschale mit einem großen Löffel
Öl (normales Haushaltsöl)
2 Teile Sand (Spielsand oder Vogelsand)
1 Teil Zement (hier: Portlandsteinzement)
(wie viel ihr von beidem braucht, dass hängt von eurer Form ab. Als Messeinheit könnt ihr so vorgehen: füllt Sand in eure Form und wenn der mindestens 1,5 cm hoch ist, dann ist das die richtige Menge! - so habt ihr in etwa eine Maßeinheit. Lieber etwas mehr, als zu wenig!)
Wasser
optional Handschuhe

und natürlich Material für ein Mosaik.


Ich habe mich von einer alten defekten Steinguttasse getrennt
und unsere alten Badezimmerfliesen malträtiert.
Legt eurer Wunschmaterial zwischen die Seiten von einem alten Handtuch
und dann ordentlich mit dem Hammer drauf :-)



Schüttet den Sand und den Zement in die Schale und vermischt beides ordentlich miteinander.


Nun gebt ihr Wasser dazu, am besten immer nur kleine Mengen,
denn ist der Beton zu flüssig, dann ist das nachträglich sehr schwer wieder zu ändern.


Dieses Foto ist etwas unscharf, weil ich mit gatschigen Fingern den Auslöser so schnell nicht gefunden habe :-), aber so in etwa sollte die fertige Mischung aussehen.


Ölt eure Plattenform ordentlich ein. Ich habe mir dafür extra mal einen Zerstäuber gekauft, weil das einölen mit einem Tuch eine schmierige Angelegenheit ist, aber natürlich auch funktioniert.


Füllt die Form mit dem Beton. Für eine Platte sollte eine Mindesthöhe von 1,5 cm erreicht werden.
Klopft die Form auf einem festen Untergrund mehrmals, damit evtl. Luftblasen entweichen können!


Da ich meine Platte später an eine Mauer hängen möchte, habe ich einen Stock in die Masse gesteckt. Das wird später mein Aufhänger. Den Stock natürlich auch einölen.


Und nun könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen und die Scherben in den Beton drücken.
Meine Fantasie hat keine Kapriolen geschlagen, weil mein Mosaikmaterial doch recht grob war.
Mit Porzellanscherben oder Glitzersteinchen sieht das natürlich ganz anders aus.


Nehmt nun noch Haushaltspapier (Klopapier geht auch) und legt es auf die fertige Platte,

denn das Wasser von der Oberfläche muss noch sorgfältig abgetupft werden!


... und jetzt heißt es: WARTEN!

Stellt die Platte auf keinen Fall in die Sonne! Sie muss langsam trocknen, sonst wird sie porös und reißt! 
Nach etwa 2 bis 3 Tagen könnt ihr die Platte vorsichtig aus der Form nehmen.
Sie ist jetzt fest und nicht mehr ganz so empfindlich. Ihr könnt sie nun auch mit Schleifpapier bearbeiten. Evt. Kanten oder Überstände vorsichtig damit entfernen.
Ganz durchgetrocknet ist sie allerdings erst nach 2 Wochen!
Nach dieser Zeit könnt ihr sie dann dafür verwenden, wofür sie gedacht ist.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen
und würde mich freuen,
am nächsten Donnerstag ein paar Schönheiten von euch zu sehen :-)

So long
Frau H.



Kommentare

  1. Das wird klasse. Habe Modaik mal auf Holz gemacht. Bleibe gespannt.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Cool, das gefällt mir gut, bin gespannt! Ich fange erst wieder an zu matschen wenn das Wetter länger gut ist weil ich alles auf dem Hof mache.
    GlG Claudi

    AntwortenLöschen
  3. Toll - das muß ich nachmachen!!!! Sieht super aus!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das sieht cool aus! Mit Beton habe ich nie gearbeitet, irgendwie nie daran getraut, aber Deine Platte gefällt mir gut! Ich bin gespannt, wie sie am Ende aussieht!
    Liebe Grüße, Ioana

    AntwortenLöschen
  5. wow. das ist ja eine tolle idee. danke für die anleitung. muss ich mir unbedingt vormerken. ich liebe ja solche groben arbeiten , wo man sich richtig schmutzig machen kann *hihi*. lg und schönes WE . sassi

    AntwortenLöschen
  6. sehr schöne finde ich deine platten.
    alles liebe claudia

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Idee! Wenn ich mal mehr Zeit habe muß ich das auch mal probieren.

    LG Maria

    AntwortenLöschen
  8. Eine wunderbare Idee!!!!!!

    Nana

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

freue mich auf euren "Senf dazu"

Beliebte Posts aus diesem Blog

{Gratis Anleitung: 5 Minuten Portmonee}

Endlich habe ich ganz viel Zeit, das zu tun, wonach mir ist. Ich bin jetzt Vollzeit- tüftlerin näherin ausdenkerin anleitungserstellerin
Mein erstes Projekt für euch ist eine Anleitung, die ich im chinesischen Sprachraum gefunden habe und die ich einfach mal nachgenäht und dabei Fotos gemacht habe. Nur für euch (na ja, für mich ja auch, nech?)
Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich nicht die Erfinderin dieses genialen und so einfachen Portmonees bin!
Viel Freude beim Nachnähen :-)

ihr braucht zunächst einen Stoff mit den Maßen: 76 x 16 cm

Den Baumwollstoff habe ich mit Bügelvlies verstärkt. Bei dickeren Stoffen braucht ihr kein Vlies. Teilt euch das Ende des Stoffs in vier "Fächer" ein. Die Maße seht ihr oben. 

einmal bügeln hilft später beim Falten

Wendet den Stoff so, dass die linke Seite zu euch liegt und faltet das erste Teilstück nach innen. Alles umdrehen und weiter falten.

Dann faltet ihr das nächste Stück darauf - wie abgebildet - und wieder umdrehen.

Das ist schon die letzte …

Kulturtasche - Fotoanleitung

auf geht es ... mein Mann (der beste von allen) wünschte sich aus dem Zoostoff eine Kulturtasche, Futter sollte aus dem selbst gefärbten Türkisstoff bestehen. Und Taschen braucht sie natürlich auch. Habe ich noch nie gemacht, aber egal ... tapfer und durch. Dabei habe ich wieder Fotos gemacht, die zeigen wie es funktioniert und tatsächlich brauchte ich bei der Technik nicht einmal den Nahttrenner :-)


So sieht sie fertig aus:

keine Verzierung, keine Bändchen ... nichts sollte dran ... aber frau kann sie natürlich verzieren, wie sie möchte :-)
zugeschnitten habe ich für den Außenstoff 2 mal 30x25 cm das Futter in der gleichen Größe auch 2 mal aus Abwaschtüchern (statt Vlies) auch 2 mal, aber jeweils 1 cm an jeder Seite kürzer für die Innentaschen 2 mal 25 x 20 cm
das "Vlies" habe ich mit Sprühklebern links auf die Außenseiten geklebt
den Stoff für die Innentaschen habe ich in der Mitte gefaltet, an der unteren Seite die Mitte vermessen und 2 Kennzeichnungen für die Öffnung markiert
die…

[Wichtel+Links]

Ab sofort ist meine Weihnachtswerkstatt 2015 geöffnet.
Als erstes habe ich Wichtel genäht:



Ihr möchtet auch so einen Wichtel nähen? Kein Problem, hier gibt es den Link zum Schnittmuster: klick! Eine Nähanleitung existiert nicht, aber sie sind wirklich leicht zu nähen.

Im Übrigen möchte ich euch noch meine Linkparty aus dem Jahr 2013 ans Herz legen, denn dort findet ihr 35 tolle Anleitungen für Weihnachten: klick!
Nun könnt ihr durchstarten ... viel Spaß!
LG Frau H.
verlinkt mit Creadienstag und HOT